Ghost Recon: Breakpoint

Das neue Wildlands ist da! Aber Halt! Da liegt schon der erste Fehler den viele machen! Es ist ein neuer Ghost Recon Teil – nicht Wildlands! Das bedeutet es gibt viele Gameplay Änderungen, einfach weil die bekannten Mechaniken aus Wildlands in Breakpoint keinen Sinn machen würden. Vermissen wird man sie dennoch.

Es gibt einige Neuerungen zum Vorgänger – manche recht positiv, manche ergeben sich durch das Setting aber es gibt auch Punkte die man ruhig hätte drin lassen können, die aber entfernt wurden oder durch neue Alternativen ersetzt wurden.

Manchmal schade…

Der Fokus von Breakpoint liegt jetzt im Muliplay bzw im Co-Op Spiel. Die NPC Kollegen sind erstmal weggefallen wenn man alleine in der Spielwelt unterwegs ist.

Dafür sind Raids hinzugekommen – die man natürlich auch nur im Team schaffen kann.

Ragdoll Animationen

Selten habe ich mich über so eine “Nichtigkeit” aufgeregt. Die Animationen allgemein im Game sind sehr mittelmäßig, aber die Ragdolls nerven total.

Die Jungs im Screenshot habe ich zusammen getragen, damit deren Leichen auf offener Straße keine ungewollte Aufmerksamkeit ziehen – Ja, ich spiele eben gerne als Ghost 😉

Trotzdem nervt es einfach wenn man eine Gruppe Ex-Gegner sieht die alle irgendwie seltsam eine Hand gen Himmel strecken. Diese Bilder haben mich persönlich sehr an das Bugfestival Fallout 76 erinnert – vielleicht stießen mir die Ragdolls deswegen so sehr auf…

Drohnen passen nicht ins Konzept

Ghost Recon war für mich schon immer ein Stealth Shooter. In Wildlands habe ich es mir zur Aufgabe gemacht gegnerische Basen komplett ohne einen Alarm ausschalten zu können. Das war eine sehr hohe Motivation, und hat man es geschafft, konnte man sich selbst auf die Schulter klopfen..

In Breakpoint kann man dieses Konzept kippen. Ständig hat man irgendwo Drohnen umherschwirren. Diese lösen sofort einen Alarm aus, wenn sie eine Leiche entdecken. Zerstört man die Drohnen jedoch als erstes, zerblasen sie sich in einer gewaltigen Explosion, und alle Gegner sind alarmiert. Schade!

Das Konzept mit den Drohnen hatte man im Batman Arkham Knight deutlich besser umgesetzt. Hier konnte man den Drohnen Piloten ausschalten, und schwebte die Drohne gerade nicht über dem Team und viel jemandem auf den Kopf, gab es auch keinen Alarm.

Das man jetzt Basen GAR NICHT mehr stealthen kann ist wirklich ein großer Minuspunkt!

Mit den Behenemoth Tanks kann ich leben – die nimmt man sich am Besten im Team vor.

Die Klassen machen nicht wirklich Sinn

Selten habe ich mich über so eine “Nichtigkeit” aufgeregt. Die Animationen allgemein im Game sind sehr mittelmäßig, aber die Ragdolls nerven total.

Written by

Chris ist ein Urgestein im Internet, seit 1992. Seinen Blog pflegt er nur selten, weil er meist wichtigeres zu tun hat. Er interessiert sich für Games, Politik und Marketing. Die meiste Zeit über nimmt er sich selbst nicht ganz ernst ;)

Schreibe einen Kommentar